Veräußerungsgewinne


Veräußerungsgewinne
Ver|äußerungsgewinne,
 
Finanzwissenschaft: Differenz zwischen dem bei der Veräußerung eines Vermögensgegenstandes erzielten Erlös und den früheren Anschaffungs- oder Herstellungskosten (auch realisierter Kapitalgewinn). Steuerrechtlich gelten betriebliche Veräußerungsgewinne grundsätzlich als steuerliches Einkommen. Gewinne einer Kapitalgesellschaft aus der Veräußerung von Beteiligungen an anderen Kapitalgesellschaften sind ab 2002 (körperschaft-) steuerfrei. Für Personengesellschaften wurde zum Ausgleich dafür eine (Einkommen-) Steuerfreiheit für Gewinne aus der Veräußerung von Beteiligungen an Kapitalgesellschaften eingeführt, falls die Veräußerungsgewinne innerhalb von 2 bis 4 Jahren wieder angelegt werden (steuerfreie Investitionsrücklage in Höhe von 500 000 ). Bei der Veräußerung eines land- und forstwirtschatlichen, eines gewerblichen oder eines freiberuflichen Betriebes, Teilbetriebes oder Mitunternehmeranteils, bei Betriebsaufgabe oder bei Veräußerung von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft, an der der Veräußerer zu mindestens 1 % beteiligt war, vermindert sich der steuerliche Veräußerungsgewinn um bestimmte Freibeträge (§§ 14 a, 16 Absatz 4, 17 Absatz 3, 18 Absatz 3 EStG). Außerdem kann für diese Veräußerungsgewinne (mit Ausnahme der Veräußerungsgewinne aus der Veräußerung von Beteiligungen an einer Kapitalgesellschaft) die ermäßigte Besteuerung für außerordentliche Einkünfte beantragt werden (§ 34 EStG). Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften sind demgegenüber nur dann steuerpflichtig, wenn der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung zehn Jahre (bei Grundstücken) beziehungsweise ein Jahr (bei anderen Wirtschaftsgütern, v. a. bei Wertpapieren) nicht überschreitet (§ 23 EStG) oder wenn eine Veräußerung von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft entsprechend § 17 EStG vorliegt. Private Erlöse aus der Veräußerung von Aktien sind nach dem Halbeinkünfteverfahren nur mit der Hälfte anzusetzen (§ 3 Nummer 40 EStG). Keine Steuerpflicht entsteht, wenn die Veräußerungsgewinne im Kalenderjahr insgesamt nicht mehr als 512 betragen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Exit Tax — Ein Real Estate Investment Trust (REIT, deutsch: Immobilien Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen) ist eine Kapitalgesellschaft, deren Hauptgeschäftsfeld darin besteht, Immobilien zu besitzen und/oder zu verwalten. Auch Gesellschaften …   Deutsch Wikipedia

  • G-REIT — Ein Real Estate Investment Trust (REIT, deutsch: Immobilien Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen) ist eine Kapitalgesellschaft, deren Hauptgeschäftsfeld darin besteht, Immobilien zu besitzen und/oder zu verwalten. Auch Gesellschaften …   Deutsch Wikipedia

  • REIT — Ein Real Estate Investment Trust (REIT, deutsch: Immobilien Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen) ist eine Kapitalgesellschaft, deren Hauptgeschäftsfeld darin besteht, Immobilien zu besitzen und/oder zu verwalten. Auch Gesellschaften …   Deutsch Wikipedia

  • REIT-AG — Ein Real Estate Investment Trust (REIT, deutsch: Immobilien Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen) ist eine Kapitalgesellschaft, deren Hauptgeschäftsfeld darin besteht, Immobilien zu besitzen und/oder zu verwalten. Auch Gesellschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Real Estate Investment Trust — Ein Real Estate Investment Trust (REIT, deutsch: Immobilien Aktiengesellschaft mit börsennotierten Anteilen) ist eine Aktiengesellschaft, deren Hauptgeschäftsfeld darin besteht, Immobilien zu besitzen und/oder zu verwalten. Auch Gesellschaften,… …   Deutsch Wikipedia

  • SICAFI — Ein Real Estate Investment Trust (REIT, deutsch: Immobilien Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen) ist eine Kapitalgesellschaft, deren Hauptgeschäftsfeld darin besteht, Immobilien zu besitzen und/oder zu verwalten. Auch Gesellschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Vor-REIT — Ein Real Estate Investment Trust (REIT, deutsch: Immobilien Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen) ist eine Kapitalgesellschaft, deren Hauptgeschäftsfeld darin besteht, Immobilien zu besitzen und/oder zu verwalten. Auch Gesellschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeltungsteuer (Deutschland) — Die Abgeltungsteuer ist in Deutschland eine Quellensteuer auf Kapitalerträge und Veräußerungsgewinne. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung einer Abgeltungsteuer in Deutschland 2 Umfang der Abgeltungsteuer 2.1 Höhe der Abgeltungsteuer …   Deutsch Wikipedia

  • Steuersubvention — Steuersubventionen oder Steuervergünstigungen sind Ausnahmen im Umfang einer Steuer oder in der Steuerpflicht, deren Grund nicht in der Steuersystematik liegt.[1] Steuervergünstigungen werden verwendet, um politische Ziele zu verfolgen. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Teileinkünfteverfahren — Das Teileinkünfteverfahren ist ein Verfahren zur steuerlichen Behandlung von Einnahmen aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften. Das Verfahren trat im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 in Deutschland ab dem Veranlagungszeitraum 2009 an die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.